FORDERUNG ENDE LOCKDOWN

Es ist nun auch absehbar, dass der wirtschaftliche, soziale und kollaterale Gesundheitsschaden durch Coronamaßnahmen erheblich größer sein wird als der durch das Virus verursachte Schaden.

Existenzängste, Einsamkeit und Bewegungsmangel führen zu geistigen und körperlichen Erkrankungen und sogar zum Tod. Nichts davon spiegelt sich in den Pandemiestatistiken wider.

Wir brauchen ein neues Gemeindeleben - mit Unterhaltung, Erholung, Kultur und Sport. Es ist an der Zeit zu lernen, mit dem Virus und seinen Mutationen zu leben. Sonst werden die Gastronomie, die Kulturszene und das Clubleben endgültig zerstört. 

Was sollen wir von einem Bundesminister für Gesundheit halten, der sich nur für Corona zu interessieren scheint? Was sollen wir von einem Wirtschaftsminister halten, der sich der systematischen Zerstörung der Wirtschaft nicht widersetzt?

Was sollen wir von einem Medium halten, das ständig Angst erregt und daher Entscheidungsträger davor drängt? Was sollen wir von einer Regierung halten, die Verzweiflung statt Hoffnung schafft?

Die epidemiologische Situation verbessert sich von Tag zu Tag. Der R-Wert wurde schon mehrfach überschätzt und rückwirkend nach unten korrigiert. Inzwischen steigen die Impfraten bei den Risikogruppen. 

Sperrungen und Schließungen haben zu wenig Wirkung und kosten zu viel. Es kann keine gute Strategie sein, ganze Branchen für Monate stillzulegen. Wir müssen zweifelsohne sein, dass wir wissen, wann und unter welchen Bedingungen die formellen Anforderungen gelockert werden. Andernfalls werden viele aufgeben und sich für immer ausschalten.

Als Hotellerie haben wir strenge Schutz- und Hygienekonzepte umgesetzt. Wir werden weiterhin die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung künftiger Pandemien unterstützen, hoffen jedoch, dass diese Maßnahmen begründet, verständlich und verhältnismäßig sind.

Lebensmittel sind für die Lebensqualität der Menschen und die Attraktivität von Städten und Regionen von wesentlicher Bedeutung. Die Erweiterung des Lockdowns ist keine Lösung - weder für Unternehmer noch für unsere Mitarbeiter und Gäste!

Stand: 17. Februar 2021